Glossar

 

Bluescreen

 

Der Bluescreen dient - analog zum Greenscreen - dazu, Gegenstände oder Menschen, die vor diesem blauen Hintergrund gefilmt wurden, nachträglich in einen anderen Hintergrund oder eine andere Umgebung zu setzen. Diese können entweder eine reale Filmaufnahme (z.B. Landschaft) oder eine Computergrafik (z. B. Hintergrund bei Nachrichtensendungen) enthalten.

Blau als Hintergrund wurde gewählt, weil es eine am menschlichen Körper selten vorkommende Farbe ist und sich gut von Haut- und Haartönen abhebt. Um die Person freizustellen, wird eine Aussparungsmaske benutzt, welche den sichtbare und unsichtbare Bildbereiche definiert. Das Freistellen wird deshalb auch als Matting oder Keying bezeichnet. Schließlich werden der neue Hintergrundfilm und der freigestellte Vordergrundfilm kombiniert.

Zurück zum Glossar